Ensemble La Ninfea
Teatime um 1700

Im barocken London verschmolzen Musik aus Italien, Deutschland und Frankreich. Vor allem der italienische Stil verdrängte die einst so typische englische „Melancholly”. Vielseitig - von virtuos bis verträumt - zeigt sich daher das folgende Programm mit Werken von Händel, Corelli u.a., die in London entstanden bzw. publiziert wurden.

Programmauswahl

William Williams
(1675-1701)
Sonata in F-Dur
Für zwei Blockflöten und B.c.
G.B. Bononcini
(1670-1747)
Divertimento da Camera in a-Moll
Für Cembalo solo bzw. Blockflöte und Bc.
J. Playford (ed.)
 
aus The Dancing Master
Lady lye near me – The chirping of the nightingale – Dissembling Love – Paul´s steeple
G.F. Händelr
(1685-1759))
Sonate g-Moll
Für Viola da Gamba und B.c.
J. Chr. Pepusch
(1667-1752)
Triosonate a-Moll
für Flöte, Viola da Gamba und B.c.
G.B. Bononcini
(1667-1752)
Duetto da Camera
Für zwei Diskantgamben und B.c.
(aus einem Manuskript der frz. Nationalbibliothek Paris)
G.F. Händel
 
Sonate a-Moll
Für Blockflöte und Cembalo
Varii Autori
Arr. Christian Heim
Variationen über „La Follia”
La Ninfea on teatime